A bis Z

Grundschule Grüner Weg von A bis Z
Wissenswertes und Grundsätzliches für Eltern

 

A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

A

•    Abenteuerturnen:
findet einmal im Schuljahr statt. In der Turnhalle wird für die 1.-3. Klassen ein Abenteuerspielplatz aufgebaut und nach einem ausgehängten Plan besucht. Die vierten Klassen helfen beim Abbau und spielen an diesem Tag ein Völkerballturnier.

•    Adresse:
Grundschule Grüner Weg, Theodor-Fontane-Str. 14, 26721 Emden, Tel.: 04921/874350, Fax: 04921/874352

•    Adventsbasar:
findet alle zwei Jahre immer an geraden Jahren (2014, 2016, …) in der Eingangshalle statt.

•    Anfangszeiten:
Der Forder / Förderunterricht beginnt Di-Fr um 7:30 Uhr, die erste Stunde um 7:55 Uhr. Die Schulhoftür wird von der Außenaufsicht um 7.50 Uhr geöffnet. Lehrkräfte müssen zeitig genug im Lehrerzimmer sein, um den Vertretungsplan zu lesen, laut Konfreenzbeschluss 10 Minuten vor dem Unterrichtsbeginn.

•    Antolin:

Internetseite (www.antolin.de) zur Förderung des Lesens. Die Schule besitzt einen Zugang, über den Schüleraccounts erstellt werden können.

•    Arbeitsgruppen (Schulorganisation):
Es gibt verschiedene Arbeitsgruppen zu aktuellen oder dauerhaften schulischen Belangen mit Mitgliedern aus Schulleitung, Lehrkräften, PMs und Eltern.

•    Auf- und Abschließen:
Die Eingangstür und die Pausentür sind vor Schulbeginn abgeschlossen zu halten. Die Klassenräume sollen zu Pausenbeginn von der unterrichtenden Lehrkraft abgeschlossen und von der Innenaufsicht am Ende der Pause gemäß an den Türen aufgehängter Schließpläne wieder aufgeschlossen werden (Ausnahme: Neubau). Nach der Lernzeit im Ganztag verbleiben die Schulranzen in den abgeschlossenen Klassen. Nach den Angeboten werden die Räume von Lehrkräften wieder aufgeschlossen.

•    Aufsichten:
Es gibt an den Vormittags-Pausen je vier Aufsichten: Schulhof, Garten, Toiletten und Innen. Nach den Angeboten schließen jeweils die anwesenden Lehrkräfte die Klassen auf und haben auf den Fluren Aufsicht, bis die Kinder das Schulgebäude verlassen haben. (s. auch → Auf- und Abschließen)

•    Aufteilung:
Sollte ein Vertretungsunterricht nicht mehr organisiert werden können, gehen die Kinder der betreffenden Klasse gem. des klasseneigenen Aufteilungsplan in eine andere Klasse

•    Ausflüge:
 → Wanderungen

•    Abfall:
  → Mülltrennung

•    Alarmplan:
wird in einem roten Schnellhefter jeder Lehrkraft ausgehändigt und sollte im Klassenraum verbleiben. Ergänzt wird der Plan durch die entsprechenden Aushänge von Fluchtweg und Brandschutzordnung an den Raumtüren. Einmal im Schuljahr findet eine Unterweisung in einer Konferenz für das Kollegium durch den → Sicherheitsbeauftragten statt.
 

B

•    Belobigungsvitrine:
in der Eingangshalle für Schülerarbeiten (Schlüssel am Brett im Lehrerzimmer links neben der Tür).

•    Beratung:
Die ausgebildete Beratungslehrkraft unserer Schule ist Almut Hippen. Ihre Beratungslehrertätigkeit ruht allerdings zur Zeit.

•    Besprechungsraum:
Raum Nr. V2 (zwischen Hausmeisterbüro und Konrektorbüro)

•    Bläserklasse:
Findet für den dritten und vierten Jahrgang durch einen Mitarbeiter der Musischen Akademie statt. Koordinatorin ist die Vorsitzende der Fachkonferenz Musik, derzeit Imke Uden.

•    Bücherei:
Raum Nr. 25, Organisation haben derzeit Kräfte aus dem Ganztag inne.

•    Bühne:
Etwa einmal im Monat findet die Bühne statt. Hierbei treffen sich alle Klassen in der Eingangshalle für Aufführungen von einzelnen Klassen und Gruppen. Zur Vorbereitung wird von der Schulleitung eine Liste am Schwarzen Brett im Lehrerzimmer ausgehängt.

•    Buß- und Bettag:
Die Schule besucht an diesem Tag einen Gottesdienst in der Pauluskirche. Kinder, die nicht am Gottesdienst teilnehmen werden von vorher festgelegten Lehrkräften oder PMs betreut.

C

•    Cafeteria:
Ort des → Elterncafés. Die Nachnutzung seit Einweihung der neuen Mensa wird noch erarbeitet.

•    Chor:
der Schulchor ist offen für Kinder aller Jahrgangsstufen, er findet derzeit wöchentlich dienstags in der 4. Stunde im
→ Musikraum statt. Die Leitung hat derzeit Imke Uden.

D

•    Datenschutzbeauftrager:

Diesen Posten übt an unserer Schule Christian Cuhlmann aus.

 •   DaZ:
Unterricht „Deutsch als Zweitsprache“ für Kinder deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Der DaZ-Unterricht wird derzeit parallel zum Regelunterricht oder in Randstunden nach individueller Absprache zwischen DaZ-Lehrkraft und Klassenlehrkraft erteilt. Im 1. Halbjahr des 1. Schuljahres findet noch kein DaZ Unterricht statt. Die DaZ-Beauftragte des Kollegiums ist derzeit Katerina Kurth.

•    Dokumentenkameras:
Anstelle von OHPs gibt es in nahezu allen Klassen Transportwagen mit Beamer und Dokumentenkamera, bei Bedarf werden sie zwischen den Klassen geteilt.

 

E

•    Eingangshalle:

Die Eingangshalle wird für Veranstaltungen und die → Bühne genutzt. Sie wird von den Jahrgängen jahreszeitlich gestaltet: Sommer - Jahrgang 1, Herbst - Jahrgang 2, Winter - Jahrgang 3, Frühling - Jahrgang 4.

•    Einschulung:
Findet am ersten Samstag nach Schuljahresbeginn statt. Begonnen wird mit einem Gottesdienst in der Paulus-Kirche, anschließend gibt es ein kleines Rahmenprogramm in der Eingangshalle der Grundschule.

•    Einzelfallbegleitung:
Integrationshelfer unterstützen ein bestimmtes Kind im Schulalltag.

•    Elternabend:
Elternabende werden zu Themen, die die Klasse betreffen
(z.B. Lerninhalte, (Abschluss-)Feste, → Wanderungen oder → Klassenfahrt) einmal pro Halbjahr vom →Klassenlehrer durchgeführt.

•    Elterncafé:
findet in Mittwochvormittags in der → Cafeteria statt, organisiert von der AWO.

•    Elternhaltestelle:

Wir möchten die Selbstständigkeit der Kidner fördern, daher sollen die Eltern möglichst wenig die Kinder durch das Schulhaus begleiten. Als Bring- und Abholtreffpunkt haben Herr Cuhlmann und Herr Hübner zwei Elternhaltestellen vor dem Haupteingang und vor dem Pauseneingang angebracht,

•    Elternmitarbeit:
ist uns sehr wichtig, denn nur in gemeinschaftlichem Miteinander können wir vollumfänglich zum Wohle des Kindes arbeiten. Es gibt einmal pro Halbjahr einen → Elternabend und einen →Elternsprechtag. Darüber hinaus können Eltern als Vertreter der Zeugnis- und → Klassenkonferenz, als Elternvertreter der Klasse und im → Schulelternrat mitwirken.

•    Elternsprechtag:
Elternsprechtage finden einmal pro Halbjahr statt. Zur Organisation werden Listen mit Terminen an die Klassentüren gehängt, auf denen sich die Eltern eintragen können. Es gibt immer eine Kernzeit von 17.00-19.00 Uhr.

•    E-Mail-Adresse:
Jede Lehrkraft bekommt eine eigene Dienst-E-Mail-Adresse („Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!“).

•    Entwicklungsziele:

Die Entwicklungszeile gehören zum → Schulprogramm und lauten:

  • Inklusion
  • Gewaltprävention
  • Elternarbeit
  • Rhythmisierung


•    Erste-Hilfe/Ersthelfer:
Standorte der Erste-Hilfe-Kästen sind dem → Raumplan zu entnehmen. Ersthelferin sind derzeit alle Lehrkräfte, alle PMs sowie die Schulsekretärin Frau Spormann.
 


F

•    Fachkonferenzen:
finden einmal pro Halbjahr (Nebenfächer einmal pro Schuljahr) statt. Mitglieder sind alle Lehrkräfte, die in diesem Schuljahr dieses Fach unterrichten.

•    Feste:
→ Sportfest, → Adventsbasar, → Abenteuerturnen, → Buß- und Bettag, → Karneval, → Laternenlauf

•    Feueralarm:
Pro Schuljahr werden eine angekündigte und eine unangekündigte Räumungsübung durchgeführt. → Alarmplan

•    Flyer:
Für neue Schülerinnen und Schülern bzw. deren Erziehungsberechtigte gibt es einen Flyer mit den wichtigsten Informationen zu → VGS, → Ganztag und natürlich der → Adresse der Schule.

•    Fortbildungen:
werden vom Regionalen Pädagogischen Zentrum (RPZ) Aurich angeboten. Das Programm liegt im Lehrerzimmer aus, besondere Einladungen werden von der Schulleitung per Mail weitergeleitet. Jede Lehrkraft soll sich regelmäßig fortbilden.

•    Forder- / Förderunterricht:
Findet Di-Fr. von 7:30-7:55 Uhr statt. Die Einteilung übernehmen Klassen-/Fach- und Förderlehrkräfte in gegenseitiger Absprache.

•    Förderverein:
Unterstützt die Schule finanziell. Dafür wird in Zusammenarbeit mit dem → Schulelternrat unter anderem beim → Elternsprechtag ein Kuchenverkauf organisiert oder auf der Plattform → Schulengel.de Spenden gesammelt. Fördervereinsvorsitzender ist derzeit Frau L. Machold, für das Kollegium ist derzeit Heidrun v. Schwartzenberg Ansprechpartnerin.

•    Freundschaftsraum:
Raum Nr. 12. Dieser wird von der Schulsozialarbeit benutzt und steht in den Pausen nach ausgehängtem Plan den Klassen zur Verfügung (Derzeit: Mo.+Mi. 2.+4. Klasse je 3 Kinder, Di.+Do. 1.+3. Klasse je 3 Kinder, Fr. alle Klassen je 2 Kinder).

•    Frühstück:
Besonderen Wert wird auf gesundes Frühstück gelegt. Hierzu steht auch ein Hinweis im → Wochenbuch. Die Frühstückspausenzeiten legt jede Klassenlehrkraft, ggf. in Absprache mit den in der Klasse unterrichtenden Fachlehrkräften, selbst fest. Nach Möglichkeit soll das Ende der 1. Stunde genutzt werden.

•    Fundsachen:
werden an der Garderobe im Treppenhaus Altbau – Erdgeschoss gesammelt. Wertgegenstände werden im → Sekretariat abgegeben.

G

•    Ganztag:
Der Ganztag wird an der Grundschule Grüner Weg in offener Form an vier Tagen (Mo-Do) angeboten. Bestandteile sind die Lernzeit, das Mittagessen,  und die anschließenden Angebote. Für die zeitliche Verteilung s. → Rhythmisierung. Jede Lehrkraft muss einmal in der Woche ein Angebot im Ganztag durchführen. Die Organisation der Angebote (Einteilung Kinder, Raumverteilung usw.) übernimmt die Ganztagskoordinatorin, derzeit Claudia Sari. Grundsätzlich gelten im Nachmittag die gleichen → Schulregeln wie am Vormittag. Diejenigen, die ein Angebot durchführen, sind auf Grund der Durchmischung der Schülerschaft ganz besonders dazu angehalten, die zur Nutzung überlassenen (Klassen-)Räume wieder wie vorgefunden zu hinterlassen.

•    Gesamtkonferenz:
Gesamtkonferenzen finden zweimal im Halbjahr unter Beteiligung des Schulelternrates statt.

•    Garten:
Mehrmals im Jahr (Termine s. → Terminliste) finden Gartentage statt, an denen die im Schulgarten den einzelnen Klassen zugeteilten Beete bepflanzt, gejätet und in Stand gehalten werden. Im Garten steht ein Geräteschuppen mit entsprechenden Gartengeräten.

•    Gelbe und Rote Karte:
werden bei Verstößen im Rahmen des offenen Ganztages (Mittagessen, Lernzeit, Pausen, Angebote) ausgesprochen und schriftlich den Eltern zugesendet.

•    Gottesdienste:
→ Schulgottesdienste
 


H

•    Hausaufgaben:
→ Lernzeit

•    Hausschuhe:
In unserer Schule sollen alle Kinder angehalten werden, in den Klassenräumen Hausschuhe zu tragen. In jeder Klasse stehen Schuhfächer zur Aufbewahrung.

•    Hausmeister:
Büro im Verwaltungstrakt (Raum Nr. V1), derzeitiger Hausmeister: Joachim Koch.

•    Hitzefrei:
wird in Absprache von Personalrat und Schulleitung in der zweiten Pause (10.15-10.30 Uhr) abgestimmt und verkündet. Ob die Kinder in diesem Fall nach Hause gehen dürfen, wird in einem jährlichen Elternbrief abgefragt. Mittagessenkinder aus dem Ganztag dürfen erst nach dem Essen gehen.

•    Hol- und Bringzone:
auch „Kiss-and-go-Zone“ genannt. Sollten Kinder ausnahmsweise mit dem Auto gebracht oder abgeholt werden, ist ein Bereich an der Klein-von Diepolt-Straße gegenüber der Grünfläche hierfür ausgewiesen. Bitte nicht den Wendeplatz in der Sackgasse Theodor-Fontane-Straße nutzen.

•    Homepage:
Zuständigkeit derzeit: Christian Cuhlmann. Adresse: www.grundschule-gruener-weg.de.

•    Hort:
→ Schulkindbetreuung

 

I

•    Inklusion:
→ RIK. Für Kinder mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ kommen Förderschullehrkräfte zu uns, die am Kind arbeiten.

•    Inklusionsfachkräfte:
→ Schulbegleitung

•    Integrationsfachkräfte:
→ Einzelfallbegleitung



J

 

K

•    Karneval:
wird an der Schule am Freitag vor Rosenmontag klassenintern gefeiert. Die Sport-Fachkonferenz organisiert ein Turnhallen-Spielangebot.

•    Kitas:
in unserem Einzugsbereich sind die Kita Neue Heimat, die Kita St. Walburga, die Paulus-Kita und die Kita Barenburg, in denen auch → vorschulische Sprachförderung durch unsere Schule durchgeführt wird. 

Koordinatoring ist derzeit Anika Lüdde (siehe auch→ Übergänge)

•    Klasse 2000:
ist ein Gesundheitsförderungsprogramm, an welchem manche Klassen beschlossen haben teilzunehmen. Informationen hierzu gibt es beim Konrektor, derzeit: Tim Otremba.

•    Klassenbücher:
sind von jeder Klassenlehrkraft zu führen und im Alarmfall mitzunehmen. Bücher gibt es zu Schuljahresbeginn im Sekretariat. Zum Schuljahresende werden sie von der Schulleitung durchgesehen.

•    Klassenfahrten:
finden meist am Ende der dritten oder am Anfang der vierten Klasse statt. Die Klassenlehrer kümmern sich (nach Absprache im Jahrgang) um die Organisation.

•    Klassenkasse:
wird vom Klassenlehrer geführt, „Buchungen“ sind aufzuschreiben, Kassenzettel/Quittungen als Nachweis zu sammeln. In der Schule wird kein Geld aufbewahrt.

•    Klassenkonferenz:
wird einberufen, um Ordnungsmaßnahmen bei Fehlverhalten zu erlassen oder um ein Verfahren auf sonderpäd. Unterstützungsbedarf zu eröffnen. Teilnehmende sind die gleichen wie bei der → Zeugniskonferenz: Alle unterrichtenden Lehrkräfte der Klasse, bis zu drei Elternvertretende und ein Mitglied der Schulleitung. Zudem sind natürlich die Erziehungsberechtigten des betreffenden Kindes zu Klassenkonferenzen eingeladen.

•    Klassenlehrer:
Eine Lehrkraft ist Klassenlehrer einer Klasse, Co-Klassenlehrer ist die Kollegin, die nach der Klassenlehrkraft die meisten Stunden in der Klasse unterrichtet. Aufgaben sind u.a. die Sammlung und Überweisung von → Kopiergeld, die Kommunikation mit den Eltern (→ Elternabend, → Elternsprechtag, Verteilung von Elternbriefen), die Erstellung von Gutachten und → Zeugnissen, die Verwaltung der → Klassenkasse, die Organisation von → Wanderungen und → Klassenfahrt, die Vorbereitung von → Klassenkonferenzen oder → Zeugniskonferenzen sowie im Bedarfsfall die Zusammenarbeit mit → RIK und → MESEO.

•    Klassentiere:
Jedem Klassenraum/Klassenlehrer ist ein Tier zugeordnet.

•    Konferenzen:
finden grundsätzlich in der unterrichtsfreien Zeit statt. Unterteilt in → Fachkonferenzen, → Gesamtkonferenzen, → Klassenkonferenzen, → Pädagogische Konferenzen, → Pädagogische Runden, → Zeugniskonferenzen

•    Kooperationen:
→ Partner und Kooperationen

•    Kopiergeld:
wird von den Klassenlehrkräften halbjährlich (derzeit 7,50 € pro Kind) auf das Schulkonto bei der Sparkasse Emden überwiesen.

•    Krankmeldung Kinder:
telefonisch in der Schule am Tag des Fehlens, Entschuldigung im Wochenbuch eintragen.
 


L

•    Laternenlauf:
findet immer in ungeraden Jahren rund um den 10. November statt.

•    Lehrerbibliothek:
Hier befinden sich angrenzend zum Lehrerzimmer der Kopierer, die Fächer und Ablagen der Kolleginnen und Kollegen und der weiteren Mitarbeitenden sowie alle schriftlichen Materialien und Lehrwerke der einzelnen Unterrichtsfächer.

•    Lehrerküche:
befindet sich neben dem Lehrerzimmer. Hier werden im Kühlschrank auch die Kühlkissen für Verletzungen gelagert.

•    Lernzeit:
Begleitung der Kinder des Ganztages bei den Hausaufgaben in der Zeit von 12.45-13.15 Uhr durch Lehrkräfte und pädagogisches Personal des Ganztages.

•    Lernmittelleihe:
wird vom Schulleiter und einer Kollegin organisiert, derzeit Thomas Philipson und Yasmin Trautmann. Die Informationsschreiben zum Verfahren, den Buchtiteln und den Kosten gibt es vor den Sommerferien durch das Sekretariat.

•    Lese-Insel:
Förderprogramm durch die AWO, Di-Do 14.00-15.00 Uhr, zur Förderung der Lesekompetenz in Raum 29a. Anmeldungen sind im Sekretariat erhältlich und im Fach des Leenestes in der → Lehrerbibliothek abzugeben.
 


M

 •   Mathe-Insel:
Förderprogramm am Nachmittag zur Förderung der mathematischen Kompetenzen in Raum 18. Anmeldungen via Schulleiter. Zeiten: 13.45-14.30 und 14.30 bis 15.15 Uhr

•    Matjeslauf:
findet einmal im Jahr in Emden statt, an dem Kinder unserer Schule freiwillig teilnehmen können. Die Organisation liegt bei der Fachkonferenzvorsitzenden Sport, derzeit Siegrid Ufen.

•    Medienbeauftragte/r:
sind derzeit Christian Cuhlmann und Brigitte Langhanke.

•    MESEO:
Beratung durch Förderlehrkräfte für Lehrkräfte der Grundschule bei Fragen zu sozialen oder emotionalen Auffälligkeiten bei Kindern, ggf. mit Beratungsgesprächen und Förderplanentwicklung. Kontakt über die Förderschule via MESEO-Meldebogen. Präsenzzeit von MESEO-Fachkräften bei uns an der Schule derzeit donnerstags, 13.00-14.00 Uhr .

•    Miteinandergruppe:
Gruppe in Anlehnung an das → Soziale Lernen für Kinder, die in der Schatzsuche als auffällig wahrgenommen wurden.

•    Mittagessen:
findet in der neuen → Mensa in eibnem Durchgang in der Zeit von 13:15 - 14:15 Uhr statt. Die Essensbegleitung erfolgt derzeit durch: Claudia Sari sowie weitere Mitarbeiterinnen aus dem ganztag. Das Essen wird lt. Speiseplan von Agilio geliefert und von Küchenkräften ausgegeben. Zur Essensbestellung ist seites der der Eltern eine Anmeldung und BEstellung im Onlineportal "Mensamax" notwendig.


•    Müllsammeldienst:
wird nach einem Plan in den dritten und vierten Klassen unter den Kindern zugeteilt. Aufgabe ist, in den Pausen den Schulhof und den → Garten von kleinerem Müll zu säubern. Dafür stehen Eimer und Greifer bereit.

•    Mülltrennung:
Drei Abfalleimer für Rest-, Papier- und Plastikmüll (Gelber Sack) stehen in jeder Klasse in den passenden Farben zur jeweiligen Mülltonne. Der Papiermüll wird nicht von den Reinigungskräften geleert, dies muss selbst (z.B. als Klassendienst) erledigt werden.

•    Musikraum:
Raum Nr. 6, verantwortliche Ansprechpartner für diesen Raum sind derzeit: Imke Uden und Thomas Philipson



N

•    NEKiB:
Netzwerk Emder Kinder in Bewegung. Nachmittagsangebot für Kinder mit Auffälligkeiten im Bereich Wahrnehmung-Motorik. Informationen hierzu gibt es bei Siegrid Ufen und Monika Weyer

•    Notfall:
→ Alarmplan



O

•    Ökowerk:
Das Ökowerk ist außerschulischer Partner für den Sachunterricht. Es behandelt bei Besuchen in der 2. und 3. Klasse die Themen ‚Umweltschutz‘ und ‚Energiesparen‘.

•    Overheadprojektoren:
gibt es bei uns nicht mehr, dafür → Dokumentenkameras mit Beamer.



P

 •    Pädagogische Konferenz:
finden zweimal pro Halbjahr zu vorher bekanntgegebenen Terminen statt; die Teilnahme von 2  SER-Vertretern ist optional

•    Pädagogische MitarbeiterInnen (PM):
Arbeiten im Bereich der Verlässlichen Grundschule → VGS (derzeit zwei Gruppen), bei der Lernzeit, bei der Mittagessensverpflegung sowie bei den Angeboten im Ganztag mit. Teilweise können sie für spontane Krankheitsvertretung im Unterricht eingesetzt werden.

•    Pädagogische Runde:
Die Pädagogischen Runden finden einmal im Monat an einem Freitag in der Zeit von 12.45 Uhr bis ca. 13.45 Uhr im Lehrerzimmer statt. Die Lehrkräfte besprechen dabei aktuelle (pädagogische)Themen.

•    Parken:
Die Zufahrt zum Lehrerparkplatz befindet sich an der Wilhelm-Hauff-Straße in Höhe der Bushaltestelle. Eltern können die bei Bedarf die gekennzeichneten Parkflächen der umliegenden Straßen nutzen. Die → Hol- und Bringzone befindet sich neben der Grünfläche an der Klein-v.-Diepold-Str.

•    Partner und Kooperationen:
Unsere Schule arbeitet im Unterricht und im Ganztagsbereich mit vielen verschiedenen Partnern zusammen: Malschule Emden (Ganztagsangebot ‚Kunsttherapie f. traumatisierte Kinder‘), die BBS1 und FH (Praktikanten der Sozialen Arbeit), der ETV und die GSG (→ NEKiB), die Musische Akademie (→ Bläserklasse und Ganztagsangebot ‚Stock-Kampf-Kunst‘), die Ev. Familien-Bildungsstätte (Ganztagsangebot ‚Spielend Deutsch lernen‘), das van-Ameren-Bad (Ganztagsangebot ‚Schwimmen‘), die AWO (Organisation der BuFDi-Stelle), Outlaw (→ Schulsozialarbeit), Emder-Zeitung (Zeitungsprojekt der vierten Klassen), das → Ökowerk, die Jugendfeuerwehr (Ganztagsangebot ‚Jugendfeuerwehr‘), die Polizei in Person des Bezirksbeamten
(→ Radfahrausbildung, Polizeipuppenbühne), die Ev. Paulus-Kirchengemeinde (→ Schulgottesdienste, Angebot im Ganztag).

•    Pausen:
Die Pausenzeiten sind: 9:00-9:15 Uhr, 10:15-10:30 Uhr, 11:30-11:45 Uhr.

•    Pausenspiele:
→ Stelzendienst

•    Pausenaufsichten:
→ Aufsichten

•    Personengruppen an der Schule:
um die 50 Personen kümmern sich um das Wohlergehen der Kinder, daher ist ein gutes Miteinander unerlässlich

•    Praktikanten:
Um die Organisation von Praktikanten kümmert sich der Konrektor, die Betreuung erfolgt durch Lehrkräfte in Absprache. Es gibt ein Anforderungsprofil für Praktikanten.

•    Protokolle:
Werden für alle Konferenzen geführt und dem Schulleiter vorgelegt.

•    Personalrat:
besteht derzeit aus drei gewählten Mitgliedern: Siegrid Ufen, Imke Uden und Kerstin Grotrian.



Q

 


R

•    Raumplan:
hängt in der Eingangshalle und im Lehrerzimmer

•    Rauchverbot:
Auf dem gesamten Schulgelände gilt ein absolutes Rauchverbot.

•    Radfahrausbildung:
findet im vierten Schuljahr statt und wird koordiniert von der/dem → Verkehrsobfrau-/mann.

•    Reifen der Klasse:
Jede Klasse hat einen Reifen in der Eingangshalle hängen, die individuell mit Klassenfoto gestaltet werden sollen.

•    Religionsunterricht:
wird derzeit ausschließlich evangelisch erteilt in konfessioneller Kooperation und Einladung an alle Kinder. Er findet immer im 3. Unterrichtsblock statt, so dass diejenigen Kinder, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, gemeinsam durch eine PM betreut werden können.

•    Regenpause:
wird durch dreimaliges Klingeln kenntlich gemacht. Entscheidung zur Regenpause trifft eine draußen aufsichtführende Lehrkraft oder die Schulleitung. Wird direkt zu Beginn der Pause abgeklingelt, bleibt die Lehrkraft als Pausenaufsicht im Klassenraum. Wird während der laufenden Pause abgeklingelt, geht die Lehrkraft,die in der nachfolgenden Stunde in der jeweiligen Klasse Unterricht hat, in den entsprechenden Klassenraum. Alle Klassen haben Spiele usw. zur Gestaltung der Pause im Klassenraum oder Nebenraum gelagert.

•    Rhythmisierung:
Unterricht findet zu den → Unterrichtszeiten statt (1.+2. Klassen von 7.55 -11.30 Uhr, freitags bis 12:45 für die 2. Klasse und 3.+4. Klassen von 7.55-12.45 Uhr + ggf. vorher Forder- /Förderunterricht von 7.30-7.55 Uhr). Die Ganztagskinder der 1.+2. Klassen werden in der Zeit zwischen Unterricht und Lernzeit von Mitarbeitenden des Ganztags betreut. Hausaufgaben werden von allen Klassen in der → Lernzeit von 12.45 - 13.15 Uhr erledigt. Das → Mittagessen für alle Klassen findet von 13.15 - 14.15 Uhr mit flexibler Bewegungspause statt. Die Angebote finden von 14.15 - 15.15 Uhr statt.

•    RIK:
Regionales Inklusions-Konzept. Im Rahmen des RIKs kommt für jede inklusive Klasse eine Förderlehrkraft für zwei Stunden pro Woche als Berater für die Grundschullehrkräfte in die Schule. Arbeitsaufträge an die Förderschullehrkräfte sind durch den RIK-Meldebogen weiterzugeben, Fach ‚Förderschule‘ in der → Lehrerbibliothek.
 


S

 •    Schulbegleitung:
Seitens der Stadt Emden werden inklusiven Klassen, bei denen mindestens ein Kind eine Eingliederungshilfe beantragt und diese an die ganze Klasse abgetreten hat, soweit finanziell und personell möglich, eine Schulbegleitung (früher: Inklusionsfachkraft) gestellt. Deren Unterstützung gilt der ganzen Klasse.

•    Schulbuchleihe:
→ Lernmittelleihe

•    Schulcurriculum:
wird von den Mitgliedern der jeweiligen → Fachkonferenzen erstellt

•    Schulelternrat:
Schulelternratsvorsitzende sind derzeit: Frau Rieckmann und Frau Machold.

•    Schulengel.de:
ist die Internetplattform, über die der → Förderverein Spendengelder bei Onlineeinkäufen für die Schule sammelt

•    Schulfahrräder:
für die Radfahrprüfung befinden sich in kleiner Anzahl in der → Sporthalle.

•    Schulgottesdienste:
finden zur Einschulung und am Buß- und Bettag (ab dem jahr 2018 zum Erntedankfest) in der Pauluskirche statt.

•    Schulinspektion:
heißt jetzt Fokus- Evaluation und kommt zur Qualitätsüberprüfung unregelmäßig im Abstand mehrerer Jahre in die Schule. Ein Besuch wird vorher angekündigt.

•    Schulkindbetreuung:
Externes, kostenpflichtiges Angebot im Anschluss an den offenen Ganztag, durchgeführt von Mitarbeitenden des Kirchenkreises Emden/Leer. Die Anmeldung erfolgt im Paulus-Kindergarten.

•    Schullaufbahnempfehlungen:
entfallen ab dem Schuljahr 2015/2016.

•    Schullieder:
Es gibt das Schullied „Wir sind die Schule Grüner Weg“ sowie ein Abschlusslied, dass jeweils zum Schuljahresende von den Viertklässlern auf der Bühne gesungen wird.

•    Schullogo:
zeigt einen stilisierten Grünen Weg. Zu finden ist es auf der → Homepage.

•    Schulordnung/-regeln:
befinden sich abgedruckt im → Wochenbuch.

•    Schulprogramm:
ist in Arbeit. Derzeit kann diese Sammlung als Übergangs-Schulprogramm angesehen werden.

•    Schulregeln:
→ Schulordnung

•    Schulsozialarbeit:
Sozialarbeiterinnen der Schule sind derzeit: Frau Dannemann und Frau Ohdens. Sie kümmern sich um den → Freundschaftsraum, führen in den ersten Klassen das → Soziale Lernen durch und betreut Kinder in den → Miteinandergruppen. Frau Ohdens ist darüber speziell auch für Aspekte der Flüchtlingshilfe verantwortlich. Koordinatorin seitens des Kollegiums ist derzeit Inka Schreiber.

•     Schulversäumnisverfahren:

wird bei längerem unentschuldigten Fehlen eingeleitet. Die Schulsozialarbeiterin Frau Ohdens ist hierfür Ansprechpartnerin.

•    Schulvorstand:
besteht aus Schulleiter sowie gewählten Lehrkräften und Eltern.

•    Schulwegeplan:
wird den Eltern bei der Einschulung übergeben und hängt auch in der Eingangshalle. Es findet sich außerdem eine Verlinkung auf der → Homepage (Pfad: Elterntreff -> Schulwegeplan)

•    Schwimmunterricht:
findet in der Friesen-Therme für die Kinder des 3. Jahrgangs statt. Außerdem gibt es im Rahmen eines Ganztagsangebotes eine Kooperation mit dem Van-Ameren-Bad.

•    Sekretariat:
Büro im Verwaltungstrakt, Öffnungszeiten stehen an der Tür, derzeitige Sekretärin: Petra Spormann.

•    Sicherheitsbeauftragte/r:
(zugleich BEauftrager für Erste Hilfe und BEauftragter für Brandschutz und Evakuierung) kümmert sich in Zusammenarbeit mit dem Hausmeister und der Schulleitung um alle Sicherheitsaspekte der Schule (Brandschutz, Fluchtwege, Erst-Hilfe-Kästen, Räumungsübungen, Arbeitsschutz, GEsundheitsmanagement etc.). Derzeit ist Tim Otremba Sicherheitsbeauftragter, Beauftrager für Erste Hilfe und Beauftrager für Brandschutz und Sicherheit.

•    Sonderpäd. Unterstützungsbedarf:
→ RIK

•    Soziales Lernen:
Projekt der → Schulsozialarbeit in den ersten Klassen unter dem Namen „Schatzsuche“.

•    Spieleraum:
Gruppenraum  neben der → Cafeteria, welcher vom → Hort und dem → Ganztag genutzt wird.

•    Sportfest:
Das Sportfest findet am Ende eines jeden Schuljahres für alle Klassen statt. Jede Lehrkraft betreut dabei eine Station. Die Ergebnisse fließen zum Teil in das Sportabzeichen ein. Die Organisation liegt bei der Sport-Fachkonferenz.

•    Sporthalle:
ist durch einen Vorhang in zwei Teile abtrennbar, so dass zwei Klassen gleichzeitig Sport machen können. Die hintere Umkleide ist die Jungen-Kabine, die vordere Umkleide die Mädchen-Kabine. Im Umkleideraum rechts neben dem Eingang stehen derzeit die → Schulfahrräder.

•    Sprachlernklassen:
Derzeit gibt es zwei Sprachlernklassen die in den Räumen Nr. 22/22a und 26 stattfinden. Geleitet werden die Klassen derzeit von Frau Kurth und Frau Adler.

•    Stelzendienst:
wird nach einem Plan in den dritten und vierten Klassen unter den Kindern zugeteilt. Aufgabe ist, in den Pausen die Stelzen und das Spielmaterial aus dem Zwischenraum von Eingangshalle und Pausenhof auszugeben.

•     Steuergruppe:

besteht derzeit aus Schulleiter, Konrektor, allen Personalratsmitgliedern und der Ganztagskoordinatorin. Die Steruergruppe trifft sich jeden Mittwoch im 4. Block.

•    Stundenplan:
Die Stundenplanerstellung liegt in der Hand der Schulleitung. Die Pläne hängen ausgedruckt im Lehrerzimmer an der Wand rechts neben der Tür.



T

•    Telefon der Schule:
→ Adresse

•    Terminliste:
wird halbjährlich von der Schulleitung erstellt und dem Kollegium gegeben. Außerdem ist für Eltern eine Übersicht im
→ Wochenbuch abgedruckt.

•    Ton-/Töpferraum:
Raum Nr. 24, der Brennofen steht im Nebenraum.

•    Toiletten:
Auf den Schultoiletten für die Kinder (Erdgeschoss Mehrzweckhalle) befindet sich kein Toilettenpapier, es muss aus der Klasse mitgenommen werden. In den Pausen gibt es einen Toilettendienst durch Kinder der 3. und 4. Klasse.

•    "Topf"-Stunden:

werden auf der letzten → Gesamtkonferenz des Schuljahres für das kommende Schuljahr festgelegt.

•    Trendgespräche 4. Klasse:
ersetzen die Schullaufbahnempfehlungen und werden im 4. Schuljahre anstatt der dortigen Elternsprechtage geführt.

•    Trödelgruppe:
Angebot für die 3. und 4. Jahrgänge im Rahmen des → Ganztages für Kinder, die in der → Lernzeit mit ihren Aufgaben auf Grund von Trödelei und Unkonzentriertheit nicht fertig geworden sind.



U

•    Übergänge:
Für den Übergang von der Kita zur Grundschule gibt es Schnuppertage der zukünftigen Erstklässler bei den aktuellen Erstklässlern seitens der → Kitas unseres Einzugsgebietes. Die neuen Klassenlehrer besuchen zudem ihrerseits die Kindergärten. Für den Übergang der aktuellen Viertklässler zu den Weiterführenden Schulen gibt es zu Beginn des zweiten Halbjahres Schnuppertage dort, zu denen schriftlich eingeladen wird. Außerdem findet ein Beratungsmarkt statt, zudem gibt es eine Broschüre für die Eltern (Wegweiser).

•    Unentschuldigtes Fehlen:
wenn Kinder häufig unentschuldigt fehlen und auch Wochenbucheinträge und Anrufe keine Wirkung zeigen, kann ein offizieller Brief der Schule rausgegeben werden. Sollten sich die Fehlzeiten weiterhin nicht reduzieren, muss → MESEO eingeschaltet und ggf. ein Schulversäumnisverfahren durch die Schulleitung eingeleitet werden.

•    Unfallmeldungen:
sind im → Sekretariat zu tätigen.

•    Unterrichtszeiten:
7:30-7:55 Förderunterricht, 7:55-9:00 1. Block, 9:15-10:15 2. Block, 10:30-11:30 3. Block, 11:45-12:45 4. Block

 


V

•    Verkehrsobfrau/-mann:
derzeit: Christian Cuhlmann

•    Verbandskasten:
Es befinden sich vier Verbandskästen in der Schule: Vor dem Hausmeisterbüro (Raum-Nr. V1) im Verwaltungstrakt, in der Cafeteria, im Werkraum (Raum Nr. 3) und in der Sporthalle. Außerdem gibt es im Sekretariat Pflaster.

•    Verspätungen von Kindern:
wenn Kinder häufig zu spät kommen und auch Wochenbucheinträge keine Wirkung zeigen, kann ein offizieller Brief der Schule rausgegeben werden. Vgl. auch → unentschuldigtes Fehlen.

•    VGS:
Verlässliche Grundschule: Betreuung der angemeldeten Kinder von 11.45-12.45 Uhr in derzeit zwei Gruppen (Frau Althaber und Frau Schumacher) in den Räumen Nr.12 und 22.
 


W

 •    Wanderungen:
z.B. Klassenausflüge oder gemeinsame Wanderung der Schule am → Buß- und Bettag in die Pauluskirche, an Weihnachten ins Neue Theater zum → Weihnachtsmärchen, zu den Schulkinowochen ins Kino oder zum Ökowerk. Wanderungen müssen vorher bei der Schulleitung angemeldet werden.

•    Weihnachtsmärchen:
wird vom Neuen Theater/ Kulturbüro der Stadt für die Schulen in der Vorweihnachstzeit angeboten. Die meisten Klassen nehmen dieses Angebot wahr und wandern an einem Schulvormittag zum Theater.

•    Werkraum:
Raum Nr. 3

•    Wochenbuch:
Die Wochenbücher gelten immer für ein Halbjahr. Sie werden vom Wochenbuchteam (derzeit: Almuth Weber-Beck und Monika Weyer) erstellt. Derzeit betragen die Kosten 4,50 € pro Buch und sind vom Klassenlehrer auf das Schulkonto zu überweisen. Das Wochenbuch sollte von Eltern wöchentlich unterschrieben werden als Zeichen der Kenntnisnahme von Einträgen. Sollten Eltern wiederholt nicht auf Einträge (fehlendes Material, fehlende Hausaufgaben, Verhaltensbemerkungen, …) reagieren, sollte ein Brief an die Eltern rausgehen. Dieser Brief liegt im Sekretariat in mehreren Sprachen vor.



X

 

Y


Z

•    Zeugniskonferenz:
werden etwa zwei Wochen vor Zeugnisausgabe abgehalten. Teilnehmende sind alle unterrichtenden Lehrkräfte der Klasse, bis zu drei gewählte Elternvertretende sowie ein Mitglied der Schulleitung.

•    Zeugnisse:
werden mit den Zeugnisprogramm KLV5 geschrieben. Die entsprechenden Formulierungen für die Fächer sind bei den Fachkonferenzen zu erfragen. Die Jahrgänge 1 und 2 bekommen Textzeugnisse, die Jahrgänge 3 und 4 bekommen Zensuren-Zeugnisse. Im 1. Halbjahr der 1. Klasse gibt es kein Zeugnis. Für Zeugnisse der Kinder mit sonderpäd. Unterstützungsbedarf gelten besondere Formulierungen, die mit den Förderlehrkräften abzusprechen sind. Hinweise zur Zeugniserstellung werden in aktualisierter Form den Klassenlehrkräften vor jeder Zeugniskonferenz mit Zeugnismappen von der Schulleitung ausgeteilt.